Richard Harris

  • a.k.a. Ричард Харрис

This product uses the TMDb and OMDb APIs but is not endorsed or certified by either TMDb or OMDb.
You can also find this person on TMDb.org and IMDb.com.

Richard St. John Harris was an Irish actor, singer-songwriter, theatrical producer, film director and writer. He appeared on stage and in many films, and is perhaps best known for his roles as King Arthur in Camelot (1967), as Oliver Cromwell in Cromwell (1970) and as Albus Dumbledore in Harry Potter and the Philosopher's Stone (2001) and Harry Potter and the Chamber of Secrets (2002), his last film. He also played a British aristocrat and prisoner in A Man Called Horse (1970) and a gunfighter in Clint Eastwood's Western film Unforgiven (1992). As a singer, Harris is probably best remembered for his recording of Jimmy Webb's song "MacArthur Park", which reached the top ten in sales on both sides of the Atlantic Ocean in 1968. Harris, the fifth of nine children, was born in Limerick City, County Limerick, Munster, Ireland, the son of Ivan John Harris and Mildred Josephine Harty Harris. In 1957, he married Elizabeth Rees-Williams, the daughter of David Rees-Williams, 1st Baron Ogmore. Their three children are the actor Jared Harris, the actor Jamie Harris, and the director Damian Harris. Harris and Rees-Willams divorced in 1969, and then Elizabeth married another well-known actor, Sir Rex Harrison. Harris' second marriage was to the American actress Ann Turkel, who was 16 years younger than he, and this marriage also ended in a divorce. Despite his divorces, Harris was a member of the Roman Catholic Knights of Malta, and was also dubbed a knight by the Queen of Denmark in 1985. Harris was a life long friend of actor Peter O'Toole. Harris died of Hodgkin's disease on 25 October 2002, aged 72, two and a half weeks before the American premiere of Harry Potter and the Chamber of Secrets. He was replaced as Dumbledore by the Irish-born actor Sir Michael Gambon. For years, whenever he was in London, Harris resided at the Savoy Hotel. According to the hotel archivist Susan Scott, as Harris was being taken from the hotel on a stretcher, shortly before his death, he warned the diners, "It was the food!" Harris's remains were cremated, and his ashes were scattered in The Bahamas Islands, where he had owned a home.

Germany German (Deutsch)

Richard Harris, eigentlich Richard St. John Harris (* 1. Oktober 1930 in Limerick, Irland; † 25. Oktober 2002 in London, Vereinigtes Königreich), war ein irischer Schauspieler und Sänger. Harris debütierte 1958 in The Iron Harp als Fernsehdarsteller und startete im Jahr darauf seine erfolgreiche Kinolaufbahn. Im Jahr 1959 spielte er bereits neben der Hollywood-Filmikone Gary Cooper in Die den Tod nicht fürchten, im Jahr 1961 hatte er eine kleine Rolle in dem aufwendigen Kriegsfilm Die Kanonen von Navarone, wo er neben Gregory Peck auftrat. In Meuterei auf der Bounty (1962) agierte er neben Hauptdarsteller Marlon Brando als rebellischer Matrose. Seine Karriere erhielt einen entscheidenden Schub, als er 1963 für den Film Lockender Lorbeer für einen Oscar nominiert wurde. Für seine Leistung in diesem Film erhielt er den Darstellerpreis beim Filmfestival Cannes 1963. In den 1960er und 1970er Jahren war der blonde, athletische Harris ein großer internationaler Star, der in zahlreichen Klassikern und Kinohits auftrat. Er spielte in künstlerisch anspruchsvollen Filmen wie Michelangelo Antonionis Die rote Wüste (1963), in Western wie Sierra Charriba (1964, neben Charlton Heston), unter der Regie von John Huston in dem Epos Die Bibel (1964) oder in Actionfilmen wie Kennwort „Schweres Wasser“ (1965, neben Kirk Douglas). Im Jahr 1967 war Harris Co-Moderator bei der 39. Oscar-Verleihung für den Preis bei den Dokumentarfilmen. Zwei Jahre später wurde der harte Spätwestern Ein Mann, den sie Pferd nannten zu einem der größten Erfolge für den Darsteller. Er verkörperte einen Europäer, der von Indianern gefangen genommen und nach äußerst grausamen Riten in den Stamm aufgenommen wird. Der Film zog die beiden Fortsetzungen Der Mann, den sie Pferd nannten – 2. Teil (1976) und Triumph des Mannes, den sie Pferd nannten (1982) nach sich. In dem realitätsbezogenen Drama Verflucht bis zum jüngsten Tag spielte Harris im Jahr 1970 an der Seite von Sean Connery einen Bergarbeiter. Connery war – als gealterter Robin Hood – auch sein Schauspielpartner in Robin und Marian (1976), in dem Harris die historische Figur des Richard Löwenherz als grausamen Kreuzzügler porträtierte. Eine weitere historische Rolle übernahm er als Titeldarsteller in Cromwell – Krieg dem König (1970). Im Jahr 1974 agierte Harris als Bombenentschärfungsspezialist in dem Thriller 18 Stunden bis zur Ewigkeit, 1976 war er in dem Katastrophenfilm Cassandra Crossing zu sehen. In dem harten Actionfilm Die Wildgänse kommen agierte er 1978 als Söldner an der Seite von Richard Burton und Roger Moore. In Orca – Der Killerwal (1977) spielte er einen Fischer, der von einem riesigen Orca-Wal herausgefordert wird. In den 1980er Jahren war Harris als Filmschauspieler kaum präsent, wurde dann aber ab den 1990er Jahren als gereifter Charakterdarsteller häufig in prägnanten Nebenrollen eingesetzt (Die Stunde der Patrioten, 1992, Erbarmungslos, 1993, Fräulein Smillas Gespür für Schnee, 1997). Im Jahr 2000 agierte er in Ridley-Scotts erfolgreichem Monumentalfilm Gladiator als Kaiser Marc Aurel, der von seinem eigenen Sohn ermordet wird. Im Jahr darauf spielte Harris erstmals seine populärste Altersrolle, den weißbärtigen Professor Albus Dumbledore, den er in zwei Harry-Potter-Filmen darstellte. Quelle: Wikipedia

Gender
male
Date of Birth
Place of Birth
Limerick City, Munster, Ireland
Date of Death
()

Credits

Cast

CharacterMovie / TV ShowGenresReleaseRating
Albus DumbledoreHarry Potter and the Chamber of Secrets77% · 13,614
Albus DumbledoreHarry Potter and the Philosopher's Stone79% · 16,154
Paddy O'NeilPatriot Games66% · 862
All credits on TMDb.org.